MERIDIANSYSTEMATIK

Die MERIDIANSYSTEMATIK nach Wilfried Teschler

wie sie hier angeboten wird, ist körpertherapeutische Arbeit an sich selbst.
Ein variables Übungssystem für den westlich gebauten Menschen, der interessiert ist, sich selbst ins Lot zu bringen, Balance im Körper zu schaffen, sich gesund zu halten, seine gesamte Lebensenergie zu stärken, Bewusstsein für sich und die Welt zu gewinnen und alte Muster/ Schmerz zu verlieren.

 

SIE BEINHALTET DIE ARBEIT MIT

Meridianhaltungen   –  Bewegungsmeditationen  –  Meridiankreuz

Themen, die lohnen und mit diesem Ansatz der Selbsterfahrung erreichbar sind:

  •  Erhöhung des Vitalitätslevels
  •  Gesundheitsprophylaxe
  • als Training für allgemeine Beweglichkeit
  • als sportliche Tätigkeit
  • zum Vertiefen des Körpergespürs
  •  Vertrauen in die eigene Intuition gewinnen
  • Gut für sich sorgen und Schmerz hinter sich lassen
  • Bewegungsmeditationen lernen und das Bewusstsein stärken.
  • mit Lebensthemen aufräumen, die Dich schon viel zu lange begleiten.

Mit diesem Übungssystem kann der Mensch positiven Einfluss nehmen auf seine Energieverhältnisse und pflegt bewusst die Bahnen seiner Lebensenergie.

 

Das Gleichgewicht und Vitalität

 

Das energetische Gleichgewicht (Harmonie) innerhalb eines Meridians ist immer labil. Es kann sich nur bis zu einem gewissen Grad selbst regulieren.
In welchem Maß das möglich ist, ist abhängig von der Grundvitalität eines Menschen und der Menge und Stabilität der Energie.

Harmonie, Kraft, Stabilität sind sich gegenseitig beeinflussende Prinzipien.
Genau betrachtet bilden sie eine Einheit.

Wilfried Teschler

Das ARBEITSBUCH zur MERIDIANARBEIT

12 Meridiangrundhaltungen mit dem Thymus als Herz der Meridiane.
Jedem Meridian sind bestimmte Qualitäten, Themen und damit korrespondierende Organbereiche zugeordnet.
So findet man im Dickdarmmeridian z.B. Themen die mit der eigenen Kraft und Kompetenz zu tun haben.
Im Dünndarmmeridian wiederum  Klarheit, aus Klugheit heraus handeln, der Aha- Effekt.
Bebildert mit einer klaren Anleitung ist es hier auch Anfängern möglich gleich auszuprobieren.

 

WIE GEHT DAS NUN PRAKTISCH?

Mit den Körperhaltungen der einzelnen Meridiane beginnt der Kontakt zu den Meridianen und ihren Themen.
Jeder Meridian deckt Bereiche der menschlichen Existenz ab.
Er beherbergt viele Abspeicherungen und Ungleichgewichte, die dem Menschen bewusst oder unbewusst sind.

Die Meridianarbeit ist so konzipiert, dass durch die Meridiangrundhaltung und durch die Bewegung, die Energie des Meridians gezielt angesprochen wird. Übt man aktiv, kommt man in jene Speicherungen, die ursächlich beteiligt sind an dem, was den Menschen hindert frei und unbeschwert zu leben. Es ist wesentlich, die Grundhaltung des jeweiligen Meridians „ganz“ einzunehmen. Was dies bedeutet, wie man da hinkommt, wird in Kursangeboten oder im Einzelcoaching vermittelt.

Fließt die Meridianenergie frei, fühlt der Mensch sich wohl und aufgerichtet. Er ist mehr bei sich, ist bewusster und kommt so mit den Lebensstürmen besser klar.
Selbsttätig und eigenverantwortlich ist dieser Ansatz und macht durch das aktive Praktizieren immer mehr Lust sich tiefer einzulassen.. Spürbar innerlich wachsen und sich transformieren, was für ein prickelndes, neues Körpererleben – welch innere Ruhe und biologische Ausgeglichenheit. Das mag der Mensch, es macht glücklich und zufrieden.

Meridianarbeit ist ein Abenteuer mit sich selbst. Aus meinem Erleben heraus, eines das sich unbedingt lohnt.

 

MEHR  ZUR  MERIDIANSYSTEMATIK