ERFAHRUNGSBERICHTE

Auch, wenn es hier bei diesen Techniken vor allem um die eigene selbst erlebte Erfahrung geht,
sind die Erlebensberichte anderer dennoch interessant und weiterhelfend.
Sie bieten Einblicke in das, was diese Arbeit ausmachen kann.

RUHE und GELASSENHEIT- SUBSTANZ-STÄRKENDES klick+

RUHE und GELASSENHEIT- SUBSTANZ-STÄRKENDES
Eine Frau in den 40ern:
Hätte ich früher gewusst, dass es diese Körperübungen für Meridiane gibt, hätte ich mir einiges erspart. Meine Hormone wären mir nicht auf meiner Nase rumgetanzt und ich hätte längst schon besser und erholsamer geschlafen.
2 Körperübungen und diese tatsächlich so angewandt wie empfohlen, verblüfften mich. Ein Schlaf den ich schon lange nicht kannte, ohne schwere Träume und einem neuen, frischen Aufwachgefühl. Auch mein Stoffwechsel klinkte sich kooperativ dazu, was den Kilos das schwinden ermöglichte. Meine Gedanken sind zentrierter mein Spüren ist durch das regelmäßige Üben intensiver und wacher geworden. Das ist wohltuend und daher ein Ansporn für mich, da weiter einzusteigen und dran zu bleiben.
Gerlinde U.

ERFAHRUNGENSBERICHT
„Corona“ und „Thymus“
Ich wurde positiv auf Corona getestet und der „Countdown“ dieses surrealen Zeitabschnittes begann. Ich hatte keinerlei Symptome, außer die Erwartung welche zu haben bzw. zu bekommen. Ich fühlte mich ausgeliefert und machtlos dem gegenüber, was auf mich hereinprasseln würde und dieses Ohnmachtsgefühl schien mir oft die Kehle zuzuschnüren. Ich hatte vergessen, dass es auch die Möglichkeit gäbe, zu kämpfen. Kampf bedeutet hier für mich, sich auf seinen Körper und dessen Fähigkeiten zu besinnen und diese auch zu mobilisieren – und dieses gelang mir durch die Unterstützung meiner Familie, guter Vitaminzuführung und mit der „Thymusübung“.
Nachdem während meiner Quarantänezeit sich die ersten, sonnigen, warmen Frühlingstage eingestellt hatten, nutzte ich unsere Terrasse, um diese Übung für mich zu nutzen.  Es war ein befreiendes Gefühl, sich hin zu stellen, sich selbst in der frischen Luft wahrzunehmen und sich in der völligen Bewegung zu spüren.  Nicht „Corona“ war jetzt im Zentrum, sondern ich und mein Bewegungsfluss, der mich von meinen Angstfesseln zu lösen begann. Ich spürte meine Mitte und meine damit verbundene Kraft und Stärke und ließ alle Bewegungen zu, die ganz von selbst kamen. Ich spürte mich und das war richtig gut!
…und wenn es einem gelingt sich selbst gut zu spüren und Sich selbst in den Mittelpunkt zu stellen, dann muss selbst Physisches und Psychisches „Corona“ zur Seite weichen!

Michaela K.

ERFAHRUNGSBERICHT MIT DEM THYMUS

Klientin in Rekonvaleszenz
Thymusmeridianübung ist das Beste!
Zum Glück hatte ich diesen Meridian kurze Zeit zuvor kennen und bewusst trainieren gelernt. Habe diesen täglich, sanft  gemacht und ergänzend die 2 empfohlene Übungen zum besser Atmen und Entspannung meiner Nerven.

Thymus ist das Beste, die macht mir so richtig Spaß, weil das Gefühl danach so befreiend ist. Das tat gerade in solch einer kritischen Zeit wirklich wohl.
Bin gelassener und stabiler mit mir selber, was sich auch in meinem Umfeld positiv auswirkt. In der Zwischenzeit habe ich noch weitere Meridianübungen kennen gelernt. Jede für sich ein erstaunlicher Helfer und Stärker.
Margot Ki. OÖ

GALLENBLASENMERIDIAN EIN VOLLTREFFER!
Wenn Migräne, Übelkeit und Regelschmerzen zusammen kommen ist nix mehr lustig.
Die Empfehlung sich neben dem Thymusmeridian auch den Gallenmeridian zuschnappen, war ein Volltreffer!
Diese Übungen angewandt und dann noch einen Spaziergang in frischer Luft machten einem wohlbekanntem Leidensmuster an diesem Tag den „Garaus“.
Welch Glück, dass dieser Klientin die Gallenblasenmeridianübung aus der Meridiansystematik n. Teschler schon bekannt war.
Kluge Frau, speicherte diese Anwendung sofort in ihrem Migränetagebuch ab.
Klientin  – 34 J

Statement  Meridianbuch/ Übungen

  • wie klar und gut verständlich das Meridianbuch geschrieben ist
  • wie spannend die Erfahrungen mit den einzelnen Meridianen sind. z.B. Dünndarmmeridian und mein Darm reagiert sofort darauf
  •  Emotionen kommen beim Üben –  der Tipp sie dazulassen und sie zu akzeptieren ist wertvoll
  • die Augen offen zu halten machte mich bewusster, obwohl ich vorher meinte, mit geschlossenen Augen mich besser konzentrieren zu können.
  •  bin im Weiterexperimentieren, denn die Neugierde wie sich jeder Meridian in mir äußert ist groß
  •  erste positive Reaktionen auf den Dickdarm/ Dünndarm, meine Verdauung ist wieder flotter !
  •  empfehlenswert und wohltuend, wenn man was in Bewegung bringen will

von Klara L. NÖ

EINE KURSTEILNEHMERIN ERZÄHLT

Erlebnisse wie diese  bestärkten mich immer wieder, anderen diese wunderbaren Techniken zu vermitteln:

7 Jahren  Rückenschmerzen  die sich kaum besserten, obwohl die TN viel dafür unternahm.
Am 4. Kursabend erzählte sie einfach so, dass sie seit sie bestimmte Meridianhaltungen und deren freien  Bewegungen praktizierte, eine deutliche Verbesserung ihrer Beschwerden hatte.

Ihre Aussage: „ Seit ich die Übungen regelmäßig mache, schlafe ich wieder durch, wache erholt auf und bin glücklich, weil sich mein „Sorgenvollsein“ löst“. Welch ein Lebensqualitätsgewinn für diese Frau in den 50ern.